Unsere Schule

Die Erich Kästner-Schule ist eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sprache in der Primarstufe. Sie ist in Trägerschaft der Stadt Hagen. Der Unterrichtsbetrieb wurde 1985 im Gebäude der Janusz-Korczak-Schule in der Grünstraße aufgenommen.
Seit Beginn des Schuljahres 1988/89 befindet sich die Erich Kästner-Schule in der Stadionstraße 22. (Stadtplan in Google Maps)

Das Einzugsgebiet der Schule besteht aus dem gesamten Stadtgebiet Hagens. Die Schüler und Schülerinnen kommen zu Fuß, mit dem Linienbus oder im Schülerspezialverkehr zur Schule. Der Schulweg kann bis zu 45 Minuten betragen.
Für den Sportunterricht stehen zwei Turnhallen zur Verfügung, die jedoch alle nicht zur Schule gehören und z. T. mit Klassen anderer Schulen geteilt werden müssen. Die Fußwege dorthin liegen zwischen fünf und fünfzehn Minuten. Das Hallenbad für den Schwimmunterricht liegt direkt neben der Schule.
[spoiler]
Die Erich Kästner-Schule ist zusammen mit der Meinolfschule, einer katholischen Grundschule, in einem Gebäude untergebracht.  Alle zwei Jahre wird ein gemeinsames Schulfest veranstaltet, jedes Jahr findet ein gemeinsamer Theaterbesuch statt, Medien und Materialien werden gegenseitig ausgeliehen. Eine gemeinsame Fortbildung ist ist in Vorbereitung.
Der Schule stehen zur Zeit acht Klassenräume, von denen zwei zusätzlich einen Gruppenraum haben, ein Therapieraum, ein Computerraum und drei Verwaltungsräume (Lehrer- und Rektorzimmer, Medienraum) zur Verfügung. Das Gebäude besitzt eine Küche, die von beiden Schulen genutzt wird. Ebenso stehen Hausmeisterin, Sekretariat und Reinigungspersonal beiden Schulen zur Verfügung. Zu dem Gesamtkomplex gehören zwei Schulhöfe, die Aufsicht teilen sich die beiden Kollegien.
Die Schule ist von einem parkähnlichen Gelände umgeben, so dass durch Bäume und Rasenflächen ein freundlicher Eindruck entsteht.  In direkter Nähe befinden sich das Stadion, ein Schwimmbad und ein Spielplatz. Unterrichtsgänge sind entweder zu Fuß oder mit dem Bus möglich.
Die Erich Kästner-Schule besuchen zur Zeit 88 Schüler und Schülerinnen, die in acht Klassen von insgesamt 14 Lehrern und Lehrerinnen und einer Referendarin unterrichtet werden.
Neben dem Kontakt zur benachbarten Meinolfschule unterhält die Schule Kontakt zur Sprachheilbeauftragten der Stadt, zum städtischen Jugend- und Gesundheitsamt, den heilpädagogischen Tagesstätten und Erziehungsberatungsstellen.

Allgemeine Bedeutung der Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sprache
Die wichtigste Aufgabe sieht diese Förderschulform in der individuellen Förderung der Kinder im sprachlichen Bereich. Die Sprache stellt die bedeutendste und zugleich komplizierteste menschliche Fähigkeit dar, ohne diese eine angemessene zwischenmenschliche Kommunikation nicht möglich ist.  Als Schlüssel für das Leben in der Gemeinschaft ist das Sprachvermögen eine wesentliche Voraussetzung nicht nur für die Bildungs- und Berufslaufbahn, sondern allgemein für die individuelle Entfaltungsmöglichkeit eines jeden von uns. So können sich Störungen im sprachlichen Bereich auf die Gesamtpersönlichkeit des Menschen auswirken und negative Folgen im Lern- und Leistungsverhalten und in der Persönlichkeits- und Sozialentwicklung verursachen.
Störungen im sprachlichen Bereich können u. a. sein:

  • Sprachentwicklungsverzögerung (SEV)
    Ausbleiben oder Behinderung der Sprachentwicklung des Kindes (betroffen sind Aussprache, Satzbau und Wortschatz).
  • Stammeln (Dyslalie)
    Laute oder Lautverbindungen werden gar nicht oder nicht richtig ausgesprochen bzw. durch andere Laute ersetzt.
  • Dysgrammatismus
    Die Satzbildung (Wortbeugung und Wortstellung) ist fehlerhaft.
  • Stottern,
    Der Sprechablauf ist durch krampfartige Wiederholungen oder pressendes Steckenbleiben unterbrochen.
  • Poltern
    Sehr schnelle Sprechweise. Dadurch werden Laute, Silben und teilweise ganze Wörter ausgelassen.
  • Störungen im Erlernen des Lesens und des Rechtschreibens (LRS)
  • Näseln (Rhinolalie)
  • Stimmstörungen

Diese zu beheben hat sich die Erich Kästner-Schule zur Aufgabe gestellt.

Da die Erich Kästner-Schule eine Förderschule in der Primarstufe ist, orientiert sie sich in der Unterrichtsgestaltung an den Richtlinien für die Grundschule in NRW. Durch die doppelte Aufgabenstellung, gezielte Sprachförderung und Vermittlung von Unterrichtsinhalten, steigt die Anforderung an die Schüler und Schülerinnen. Um diese nicht zu überfordern, kann die Schuleingangsphase in 3 Jahren durchlaufen werden..

Die Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sprache ist eine Durchgangsschule, d.h. die Schüler und Schülerinnen besuchen sie nur so lange, bis der sprachliche Förderbedarf abgebaut ist. Danach besuchen sie wieder die für ihren Wohnbezirk zuständige Grundschule, oder nach Beendigung des vierten Schuljahres die ihrem Leistungsstand entsprechend weiterführende Regelschule. Benötigen sie jedoch weiterhin besondere sprachheilpädagogisch ausgerichtet schulische Betreuung, können sie eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sprache Sekundarstufe 1 besuchen.

Die Lehrkräfte der Erich Kästner-Schule bemühen sich zum Wohl der Schülerinnen und Schüler um eine intensive Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten, und versuchen, das Schulleben weitestgehend gemeinsam zu gestalten (u.a. Schulfest, Deko-Tag, Spiel- und Sportfest, Schulfahrten). Die Elternmitwirkung erfolgt in der Klassenpflegschaft, der Schulpflegschaft und der Klassenkonferenz. Zentrales Gremium ist die Schulkonferenz, der drei Lehrerinnen, drei Elternvertreter sowie der Schulleiter und sein Stellvertreter angehören. Sie hat Beratungs- und Entscheidungsfunktionen.[/spoiler]

 

Die Qualität unserer Arbeit wird von uns selbst und einer unabhängigen Kommission des Schulministeriums NRW regelmäßig überprüft. Die erste Qualitätsanalyse dieser Kommission fand im März 2010 statt und attestierte unserer Schule folgende Stärken:

 

Eine erneute Überprüfung fand im Frühjahr 2017 statt. Wir sind auf einem guten Weg!