Diagnostik und Therapie

Sprachförderung und -therapie ist unser durchgängiges Prinzip und findet in unterschiedlichen Organisationsformen statt. Sprachstörungen und deren Ursachenkomplex werden umfassend und professionell diagnostiziert.

In der Förderarbeit und -diagnostik berücksichtigen wir alle relevanten Entwicklungsbereiche: Sensorik, Motorik, Kognition, Emotion, Soziabilität, Kommunikation (Sprachaufnahme, -verarbeitung und -gestaltung). Das Kollegium hat dafür ein eigenes diagnostisches Inventar entwickelt.

In der Diagnose und Therapie zielen wir auf Überwindung, Milderung und/oder Akzeptanz der Sprachbehinderung.

Neben der immanenten sprachtherapeutischen Förderung im Klassenunterricht ist eine zusätzliche Einzel- bzw. Gruppenförderung notwendig, je nach Art und Ausmaß der Beeinträchtigung sowie der Individualität des betroffenenen Kindes. Die Dimensionen sprachtherapeutischen Unterrichts finden Sie hier. Dimensionen

Für besondere Förderung und sprachtherapeutische Maßnahmen sind in der Stundenplangestaltung zusätzliche Stunden vorgesehen, je nach Stellenbesetzung auch Doppelbesetzungen, insbesondere in den unteren Klassen.


Leseempfehlung: Wie Kinder sprechen lernen,
MFJFG,NRW


Infobroschüren über Sprachstörungen,
Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.V.